A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Abfindungsrechner

Mit einem Abfindungsrechner, kann jeder, der eine Abfindung aus einem gekündigten Arbeitsverhältnis erwartet, selbst berechnen wie hoch die Abfindung brutto und netto ausfällt.
Abfindungsrechner findet man im Internet, sie sind allerdings nicht alle kostenlos. Einige können gegen Gebühr gedownloadet werden. Bei manchen Abfindungsrechnern, bekommt man nicht nur Auskunft über die brutto / netto Abfindung, sondern auch einen genauen Überblick über die Art der Abzüge.

Das Berechnungsjahr ist meistens vorgegeben. Anzugeben sind das Bundesland, die Lohnsteuerklasse, die Kirchensteuerpflicht sowie die Lohnsteuer-Tabellenart. Bei letzterer handelt es sich meistens um die allgemeine. Danach wird das voraussichtliche Jahregehalt erfragt, das man einfach hochrechnen kann. Falls auf der Lohnsteuerkarte ein Freibetrag eingetragen ist, muss dieser auch angegeben werden.

Meistens wird auch die Höhe der Abfindung erfragt um die Nettoabfindung zu berechnen.
Wenn all diese Angaben gemacht wurden, kann man sehen wie hoch die Abzüge, bei voller Besteuerung oder bei der Fünftelregelung sind.
Von der Bruttoabfindungssumme, werden Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag abgezogen und das Ergebnis, ist der Nettoabfindungsbetrag.

Den Netto Abfindungsbetrag, sollte man sich immer ausrechnen, bevor man ein freiwilliges Angebot des Arbeitgebers annimmt. Denn was sich Brutto sehr gut anhört, kann je nachdem, in welcher Lohnsteuerklasse der Arbeitnehmer ist, nach den Abzügen sehr gering ausfallen.